Mit Aufbruchsstimmung ins neue Jahr starten – Buwe empfangen den SC Verl Mit Aufbruchsstimmung ins neue Jahr starten – Buwe empfangen den SC Verl

News

Mit Aufbruchsstimmung ins neue Jahr starten – Buwe empfangen den SC Verl

Mit Aufbruchsstimmung ins neue Jahr starten – Buwe empfangen den SC Verl

///

Es war eine Winterpause, die von der Dauer her wohl auch gerne noch ein paar Tage länger hätte andauern können. Insgesamt sechs freie Tage durften die Spieler des SV Waldhof Mannheim rund um das Weihnachtsfest und Neujahr abschalten, um wichtige Kräfte für den anspruchsvollen Januar sammeln. Anspruchsvoll ist dabei eine noch wohlwollende Beschreibung des ersten Monats des Jahres. Innerhalb von 22 Tagen werden die Buwe gleich sieben Mal in der 3. Liga gefordert sein, davon fünf Spiele auswärts und vier davon direkt hintereinander. Den Auftakt macht das Heimspiel gegen den Überraschungsaufsteiger aus Verl, der trotz zwei Nachholspiele auf einem starken 7. Platz rangiert.

Die Trainingswoche vor dem ersten Heimspiel im Jahr 2021 fand am Dienstag-Vormittag am Alsenweg statt und war wohl eine der längsten Trainingseinheiten der bisherigen Saison. Nach einem freien Montag arbeitete die Mannschaft von Patrick Glöckner sehr akribisch im Teamverbund auf dem Rasen. Zurückgreifen konnte Patrick Glöckner dabei auf die zuvor angeschlagenen Arianit Ferati und Hamza Saghiri, die vor der Weihnachtspause noch mit Blessuren zu kämpfen hatten. Beide Spieler stehen am Freitag im Carl-Benz-Stadion zur Teamverbund. Nicht mit auf dem Platz stand Onur Ünlücifci, der mit Rückenproblemen noch pausieren muss. Erfreulicherweise könnte dem SVW aber dennoch schon in naher Zukunft eine neue Alternative im Mittelfeld zur Verfügung stehen. Marco Schuster bestritt das gesamte Mannschaftstraining und scheint nach seinem Leistenbruch wieder auf einem sehr guten Weg in Richtung Spieltagskader zu sein. Noch vor dem Mannschaftstraining war Athletiktrainer Dennis Findeisen mit Dorian Diring, Anthony Roczen und Jesper Verlaat auf dem Platz und trainierte individuell mit den Verletzten. Neben Fitnessübungen standen für Diring, Roczen und Verlaat auch weitere Übungen mit dem Ball auf dem Programm. Wann sie in das Mannschaftstraining einsteigen werden, bleibt abzuwarten. Max Christiansen (Muskelfaserriss) und Jan-Hendrik Marx (Patellaspitzensyndrom) befinden sich derweil noch nicht auf dem Platz und werden individuell behandelt.

Die Aufgabe gegen den Aufsteiger aus Westfalen ist ein äußerst wichtige, schließlich möchte man mit einem Erfolgserlebnis in die anstrengenden englischen Wochen einsteigen. Ein besonderes Auge müssen die Buwe dabei auf Stürmer Zlatko Janjic werfen, der mit 9 Toren und 4 Vorlagen der Zielspieler Verls ist. Der 34-jährige hilft der im Profifußball noch unerfahrenen Mannschaft mit der Erfahrung aus knapp 200 Drittliga- und 70 Zweitligaspielen sehr weiter. Nicht aus dem Auge darf man derweil Aygün Yildirim verlieren, der auf den Außenpositionen für viel Gefahr sorgt. Er war einer der Garanten für Verls Aufstieg aus der Regionalliga West und beweist nun auch in der 3. Liga, dass er mit seiner Spielweise für viel Trubel vor dem Tor sorgen kann. Cheftrainer Guerino Capretti kann sehr zufrieden mit der bisherigen Punkteausbeute seiner Mannschaft sein. Mit 24 Punkten befindet sich der SC Verl nur drei Punkte hinter dem Relegationsplatz zur 2. Bundesliga. Nicht berücksichtigt sind dabei die beiden ausstehenden Nachholspiele, die nun auch erst im Januar stattfinden können.

Der SV Waldhof Mannheim wird sich am Freitag derweil wieder darauf konzentrieren müssen, die eigenen Stärken in Szene zu setzen. Während der kurzen Niederlagenserie im Dezember gelang es dem SVW zu selten, über die Geschwindigkeit in der Spitze die Spiele zu kontrollieren. Nach den Ausfällen von Christiansen und Verlaat fehlte dann auch zusätzlich die Abstimmung in den Abwehrreihen, weshalb die Spiele teils deutlich verloren wurden. Abgehakt werden die Spiele gegen München, Meppen und Unterhaching zwar nicht sein, jedoch geht der Blick ganz klar nach vorne. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr positiv und die kurze Verschnaufpause scheint zum richtigen Zeitpunkt gekommen zu sein. Mit einem konzentrierten Auftritt möchte der SVW an seine Leistungen gegen Saarbrücken und Ingolstadt anknüpfen und wieder im eigenen Stadion Punkte sammeln. Das Spiel am Freitag startet um 19:00 Uhr und wird bei Magenta Sport ab 18:30 Uhr übertragen.

Auch im Januar werden die Heimspiele des SV Waldhof Mannheim ohne Zuschauer ausgetragen werden. Die aktuelle Pandemielage lässt leider nichts anderes zu. Es besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, den SVW in Form von Geisterspieltickets zu unterstützen. Wir bedanken uns für jede Form der Unterstützung und hoffen, dass wir in naher Zukunft wieder mit Zuschauern im Carl-Benz-Stadion spielen können.

06.01.2021

Jetzt Tickets sichern!