Das Pokalspiel im Visier Das Pokalspiel im Visier

News

Das Pokalspiel im Visier

Das Pokalspiel im Visier

///

Am Samstag um 14:00 wird ein letztes Mal der Ball für unseren SVW in der Spielzeit 2020/2021 rollen. Eine Saison mit Höhen und Tiefen findet ein Ende und könnte mit einem Sieg im bfv-Rothaus-Pokal einen guten Abschluss finden. Die damit verbundene Teilnahmeberechtigung am kommenden DFB Pokal wäre ebenso wichtig, wie die Kontinuität im Landespokal, den man bereits in der vergangenen Saison für sich entscheiden konnte. Damals hieß der Gegner FC Nöttingen. Am Samstag ist es nun der Regionalligist FC Astoria Walldorf. Dass die Partie kein Selbstläufer wird, verdeutlicht Patrick Glöckner in dieser Woche immer wieder im Trainingsbetrieb. Mit hoher Konzentration bereitet Buwe-Coach Glöckner seine Mannschaft auf die letzte Partie der Saison vor.

Die Mannschaft ist gewarnt, vor allem beim Blick auf die vergangenen Wochen, in denen es einige Überraschungen in den jeweiligen Landespokalen gab. So schieden in den Vorschlussrunden unter anderem der MSV Duisburg (2:6 gegen den Wuppertaler SV), der FSV Zwickau (2:3 gegen den Chemnitzer FC) und der SC Verl (0:3 gegen Preußen Münster) gegen Regionalligisten teils deutlich aus. Es hat vor allem gezeigt, dass es der vollen Aufmerksamkeit bedarf, um als Pokalsieger die Saison zu beenden. Die bisherige Pokalsaison beeinhaltete drei Siege unserer Buwe. Gegen Türkspor Mosbach (2:1), VfB Eppingen (1:0) und FV Lauda (4:0) setzte sich der SVW jeweils durch. Durch die akutelle Corona-Pandemie gab es im diesjährigen Pokal kein Halbfinale, wodurch der SVW direkt ins Finale einziehen konnte. Gleiches Prozedere galt für den FC Astoria Walldorf, der sich mit Siegen gegen den FC Bammental (6:0), TuS Bilfingen (1:0) und SV Spielberg (4:1) für das Finalspiel qualifizierte.

Ganz so gut wie im Landespokal lief es derweil für die Astoria aus Walldorf in der Regionalliga Südwest nicht. Nach 39 Spieltagen befindet sich die Astoria auf dem 17. Platz der vierthöchsten deutschen Spielklasse. In Abstiegsangst geriet Walldorf jedoch aufgrund der Reduzierung von 6 auf 2 Absteiger nie. Zuletzt lief es gar wieder besser für die Mannschaft von Cheftrainer Matthias Born, der bereits seit 2014 an der Seitenlinie in Walldorf steht. Mit zwei Siegen gegen die Reserve von Mainz 05 und Drittligaabsteiger Sonnenhof Großaspach, sowie einem Unentschieden gegen den Bahlinger SC zeigt die Form des Regionalligisten nach oben.

Ein besonderes Auge muss der SV Waldhof Mannheim auf einen Ex-Buwe werfen. Giuseppe Burgio lief zuletzt von 2015 bis 2017 mit der Raute auf der Brust auf und geht nun seit 2019 für Walldof auf Torejagd. Der gebürtige Mannheimer erzielte in der aktuellen Spielzeit 12 Tore und legte 7 Treffer seiner Mannschaft auf und wird auch am Samstag wieder versuchen, sein Torkonto zu erhöhen. Im Tor steht derweil mit Nicolas Kristof ein gebürtiger Heidelberger. Der in Hoffenheim und Sandhausen ausgebildete Schlussmann lief unter anderem in seiner Jugend dreimal für die U16-Nationalmannschaft Österreichs auf. In dieser Saison musste Kristof bisher ganze 70 Tore einstecken. Geht es nach den Buwe, so kommen am Samstag ein paar Tore mehr dazu.

Die Partie wird im Rahmen einer Dreier-Konferenz im SWR übertragen. Zusätzlich ist unser Live-Radio am Samstag vor Ort und wird die Partie mit einer Audiospur über die gesamten 90 Minuten plus etwaige Verlängerung und Elfmeterschießen begleiten.

26.05.2021

Jetzt Tickets sichern!