2. Heimsieg in Folge – SVW besiegt Türkgücü München 2. Heimsieg in Folge – SVW besiegt Türkgücü München

News

2. Heimsieg in Folge – SVW besiegt Türkgücü München

2. Heimsieg in Folge – SVW besiegt Türkgücü München

///

Der SV Waldhof Mannheim gewinnt das zweite Heimspiel in Folge in der 3. Liga. Nach dem 5-0 Erfolg gegen den SV Meppen bezwangen die Buwe den Aufstiegsaspiranten Türkgücü München mit 3-0 vor 7792 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion. Die Tore erzielten Dominik Martinovic (68. Minute), Joseph Boyamba (74. Minute) und Adrien Lebeau in der Nachspielzeit. Mit dem Sieg klettert der SVW vorübergehend auf den 5. Platz in der Tabelle und zieht damit an Türkgücü München vorbei.

Patrick Glöckner stellte gleich auf drei Positionen in der Startaufstellung um. Die verletzten Marcel Costly und Hamza Saghiri standen nicht im Kader des SVW. Für sie setzte Glöckner erneut auf Stefano Russo und Niklas Sommer in der Startaufstellung. Zudem schenkte der Cheftrainer der Buwe Alexander Rossipal das Vertrauen auf der Position des Linksverteidigers. Für ihn nahm Anton Donkor auf der Bank Platz. Die Anfangsphase gehörte wie bereits beim Heimspiel gegen Meppen den Gästen. Türkgücü München um Sercan Sararer, Albion Vrenezi und Mergim Mavraj ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und sicherten sich wichtige Ballkontrolle im Spiel. Erstmals gefährlich für Timo Königsmann im Tor der Buwe wurde es nach knapp zehn gespielten Minuten. Nach einer langen Ballbesitzphase mit Überlagerung versuchte sich Moritz Kuhn aus der zweiten Reihe. Seinen Schuss parierte Königsmann mit einer guten Parade zum Eckball. Mannheim wurde von Minute zu Minute stärker, erspielte sich in der 15. Spielminute die erste Großchance. Niklas Sommer bediente auf der rechten Seite den Franzosen Adrien Lebeau, der in der Mitte Dominik Martinovic bediente. Die scharfe Hereingabe konnte der 24-jährige jedoch nicht kontrollieren, wodurch der Ball über das Tor von René Vollath flog. Das hohe Pressing der Buwe machte den Münchenern zunehmend Schwierigkeiten. Immer wieder versuchte es Türkgücü mit langen Öffnungsbällen, die jedoch von Marco Höger und Stefano Russo gut verteidigt wurden. So wurden die Offensivaktionen Münchens immer weniger, die Umschaltgelegenheiten Mannheims dagegen mehr. Dominik Martinovic bediente nach einem Ballgewinn in der 34. Minute Adrien Lebeau, der jedoch in der Ballmitnahme ins straucheln kam und so keinen gefährlichen Abschluss los wurde. Nochmals vor der Halbzeit wurde es nach einem Eckball gefährlich. Schnatterers Hereingabe fand den Kopf von Alexander Rossipal, der nur knapp das Tor verfehlen sollte. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Mit einer Druckphase kam der Waldhof aus der Halbzeitpause. Angetrieben von Marc Schnatterer, dessen Finger in der ersten Halbzeit auskugelte und vom Teamarzt zurück in Stellung gebracht wurde, begann eine Phase mit einer Vielzahl an Abschlüssen für die Buwe, vorangig aus der 2. Reihe. So konnte jedoch keine ernsthafte Gefahr für René Vollath ausgeübt werden. Eine Qualität in dieser Saison im Spiel der Buwe sind ohne Zweifel die Standardsituationen. Nach einer Stunde zirkelte Marc Schnatterer einen Ball von der Mittellinie hinter die Abwehrreihe Münchens, wo Marcel Seegert mit dem Fuß zur Abnahme wartete. Sein Schuss wurde jedoch glänzend vom Torhüter pariert, der das Unentschieden sicherte – zumindest vorerst. Nächste Standardsituation für den SVW. Dieses Mal soll es eine platzierte Ecke mit Zug von Marc Schnatterer sein, die der eingewechselte Knöll nicht kontrollieren kann, Dominik Martinovic so zum Abschluss kommt und den Ball ins Tor drückt. Ekstase im Rund des Carl-Benz-Stadions. Und weiter ging es für den Waldhof. Auf der rechten Seite kontrolliert Niklas Sommer den Ball und schickt Dominik Martinovic in die Tiefe. Querpass auf Joseph Boyamba, Tor. Innerhalb von sechs Minuten bringen Dominik Martinovic und Joseph Boyamba den SVW in Führung. Türkgücü München fortan geschockt. Wenige zielführende Aktionen der Mannschaft von Petr Ruman führten schnell dazu, dass sich Feierstimmung bei den SVW Fans einstellte. So konnte auch Neuzugang Baris Ekincier seine ersten Minuten mit der Raute auf der Brust sammeln und Drittligaluft schnuppern. Einen Treffer sollte dann auch Ekinicier auf dem Feld hautnah erleben. Alexander Rossipal versuchte es in der Nachspielzeit aus der 2. Reihe. Seinen Flatterball konnte Vollath nur vor die Füße von Adrien Lebeau klären, welcher souverän zum 3-0 Endstand einschob. Sein erstes Saisontor feierte Lebeau mit einer Batman-Maske vor den Fans der Buwe.

Der SV Waldhof Mannheim trifft am Samstag auf den 1. FC Kaiserslautern. Ticketinformationen werden zeitnah über unsere Kanäle veröffentlicht werden.

04.09.2021

Jetzt Tickets sichern!