Liga-Spiel Sa.20.02.2021 14:00
3. Liga 20/21
F.C. Hansa Rostock
1 : 0
SV Waldhof Mannheim 07
Nico Neidhart 22'1:0
0'15'30'HZ60'75'90'
18' Gelbe Karte für: Jesper Verlaat
22' Tor für F.C. Hansa Rostock:Nico Neidhart
24' Gelbe Karte für: Simon Rhein
41' Gelbe Karte für: Gerrit Gohlke
45' Wechsel bei waldhof: Mohamed Gouaida für Hamza Saghiri
46' Wechsel bei waldhof: Anthony Roczen für Dominik Martinovic
57' Gelbe Karte für: Jan Löhmannsröben
79' Wechsel bei waldhof: Jan-Hendrik Marx für Jesper Verlaat
87' Gelbe Karte für: Lukas Scherff

18'

Gelbe Karte für: Jesper Verlaat

22'

Tor: Nico Neidhart

24'

Gelbe Karte für: Simon Rhein

41'

Gelbe Karte für: Gerrit Gohlke

45'

Wechsel beim waldhof: Mohamed Gouaida für Hamza Saghiri

46'

Wechsel beim waldhof: Anthony Roczen für Dominik Martinovic

57'

Gelbe Karte für: Jan Löhmannsröben

79'

Wechsel beim waldhof: Jan-Hendrik Marx für Jesper Verlaat

87'

Gelbe Karte für: Lukas Scherff

90"

Abpfiff

 

Am 25. Spieltag der dritten Liga war der SV Waldhof Mannheim zu Gast beim F.C. Hansa Rostock, der im bisherigen Kalenderjahr noch ohne Niederlage in die Partie ging. Die Partie im Ostseestadion endete schlussendlich mit 1:0.

Cheftrainer Patrick Glöckner stellte im Vergleich zu den beiden Niederlagen gegen Kaiserslautern und Wiesbaden sein Spielsystem um und startete so mit einer Dreierkette, um mehr Kontrolle über die Partie zu erlangen und mehr Torchancen zu forcieren. Wieder mit in der ersten Elf stand deshalb Jesper Verlaat, der nach seinem Muskelfaserriss seinen 10. Einsatz für die Buwe machen sollte. Ebenso wurde Anton Donkor wieder rechtzeitig fit und bespielte so von Anfang an die linke Schiene im 3-5-2 – System des SVW. In der Sturmspitze setzte Glöckner auf Geschwindigkeit und baute neben Dominik Martinovic auf die Hertha-Leihgabe Dennis Jastrzembski, der am Spieltag seinen 21. Geburtstag feierte.

Die Startphase der Partie gehörte ohne Zweifel dem SVW, der durch ein dominantes Mittelfeld die erste Kontrolle übernahm. Die Kogge arbeiteten ohne den Ball ebenfalls sehr intensiv und gingen in frühe Pressingsmöglichkeiten, um Umschaltmöglichkeiten zu kreieren. Der erste Torgelegenheit für die Buwe ergab sich nach einem starken Sololauf von Dennis Jastrzembski, der gleich drei Hansa-Akteure ausstiegen ließ und in der Mitte Dominik Martinovic suchte. Der Topscorer Mannheims konnte jedoch im Fünfmeterraum gestoppt werden und brachte den Ball nicht aufs Tor der Hanseaten. Die Mannschaft von Jens Härtel, der unter der Woche seinen Vertrag in Rostock verlängerte, fand in der ersten Halbzeit mit der Zeit immer besser in die Partie und konnte vor allem durch die Kontersituationen für Unruhe sorgen. In der 22. Spielminute war es dann jedoch wie bereits gegen Wiesbaden ein Einwurf, der für das erste Gegentor sorgen sollte. Ein zweiter Ball nach einem Kopfballduell landete bei Nico Neidhart, der mit der ersten Torchance des nachmittags für die 1-0 Führung aus Sicht der Gastgeber sorgte.

Das Spiel wurde daraufhin hektischer von beiden Seiten aus. Viele Fouls und etliche Zweikämpfe dominierten die Spielphase, wobei vor allem der SVW Schwierigkeiten hatte, mit dem Ball in der Offensive zu Torchancen zu kommen. Die Hansa stand mit den beiden defensiven Mittelfeldspielern sehr kompakt, weshalb es zu vielen Aktionen auf den Außenbahnen kam. Eine Hereingabe in der 35. Minute erreichte Dominik Martinovic, dessen Schuss verfehlte das Tor jedoch deutlich.

Zur Halbzeit wechselte Patrick Glöckner zweimal, Mohamed Gouaida für Hamza Saghiri und Anthony Roczen für Dominik Martinovic, um mehr offensive Aktionen zu erarbeiten. Bereits nach wenigen Sekunden war es dann auch gleich Anthony Roczen, der mit einem Torschuss die zweite Halbzeit einleitete. Wie bereits in der ersten Halbzeit gehörte der Auftakt den Waldhöfern, die es jedoch erneut verpassten, den Kogge-Keeper Markus Kolke in Bedrängnis zu bringen. Der F.C. Hansa Rostock blieb weitestgehend dabei, auf Kontersituationen zu lauern, wobei dies bei der 1-0 Führung auch eine durchaus gute Taktik sein sollte. Der SV Waldhof Mannheim tat sich wie bereits in der ersten Halbzeit unheimlich schwer damit, sich Chancen im Bereich des Tores zu erarbeiten. Zwar gab es immer wieder längere Ballbesitzphasen, die jedoch nie wirklich für Gefahr vor dem Tor der Hanseaten sorgten. In der 79. Spielminute gab es dann das erfreuliche und langersehnte Comeback von Jan-Hendrik Marx, der nochmals über die rechte Seite für Tempo sorgen sollte. Insgesamt verwickelte sich der SVW in dieser Phase aber zu oft in Zweikämpfe mit wenig Ertrag, sodass Markus Kolke seine Abwehrreihe immer wieder gut stellen konnte. Auch der flinke Dennis Jastrzembski hatte Schwierigkeiten, gegen die gut abgestimmte Abwehrreihe der Rostocker zu Chancen zu kommen. Anthony Roczen war derweil zwar oft im Spiel integriert, musste sich dafür jedoch zu tief fallen lassen, um Gefahr vor dem Tor darzustellen.

So gelang es bis zum Spielende nicht, eine weitere Torchance zu erhalten und die drei Punkte bleiben an der Ostsee. Während Rostock nach dem Führungstreffer clever verteidigte, liefen die Buwe bis zur Nachspielzeit zwar kämpfend an, ließen jedoch die Durchschlagskraft vermissen. Die Buwe bestreiten ihr nächstes Spiel am 1. März um 19:00 Uhr gegen die Zweitvertretung des FC Bayern München.

Die Tabelle

/// So sieht es aktuell in der 3.Liga aus

Tabelle
3.Liga
Platz
Verein
Spiele
G
U
V
TV
TD
Punkte
1
Dynamo Dresden
24
15
3
6
41 : 22
19
48
2
FC Ingolstadt
23
13
5
5
32 : 23
9
44
3
F.C. Hansa Rostock
23
12
6
5
35 : 23
12
42
4
Türkgücü München
25
10
9
6
33 : 29
4
39
5
TSV 1860 München
24
10
8
6
43 : 23
20
38
6
SV Wehen Wiesbaden
23
10
8
5
40 : 33
7
38
7
SC Verl
23
10
7
6
46 : 33
13
37
8
1. FC Saarbrücken
23
10
7
6
37 : 31
6
37
9
SV Waldhof Mannheim 07
25
8
9
8
35 : 37
-2
33
10
Hallescher FC
24
8
8
8
30 : 37
-7
32
11
FC Bayern München II
24
7
8
9
31 : 32
-1
29
12
FSV Zwickau
23
8
5
10
27 : 31
-4
29
13
SV Meppen
23
9
2
12
27 : 34
-7
29
14
FC Viktoria Köln
23
7
6
10
27 : 37
-10
27
15
1. FC Kaiserslautern
25
4
13
8
23 : 30
-7
25
16
KFC Uerdingen*
20
7
6
7
17 : 19
-2
24
17
MSV Duisburg
23
6
6
11
29 : 39
-10
24
18
SpVgg Unterhaching
25
6
3
16
25 : 37
-12
21
19
1. FC Magdeburg
24
5
6
13
20 : 36
-16
21
20
VfB Lübeck
23
5
5
13
24 : 36
-12
20

* KFC Uerdingen
Wegen des selbst gestellten Insolvenzantrags hat der DFB entschieden, dem KFC Uerdingen drei Punkte abzuziehen..


Jetzt Tickets sichern!