Liga-Spiel Fr.08.01.2021 19:00
3. Liga 20/21
SV Waldhof Mannheim 07
2 : 2
SC Verl
Hamza Saghiri 25'1:0
Arianit Ferati 42'2:0
2:169'Kasim Rabihic
2:273'Aygün Yildirim
0'15'30'HZ60'75'90'
25' Tor für SV Waldhof Mannheim 07:Hamza Saghiri
auf Vorlage Anton-Leander Donkor
42' Tor für SV Waldhof Mannheim 07:Arianit Ferati
66' Wechsel bei waldhof: Gillian Jurcher für Dominik Martinovic
76' Wechsel bei waldhof: Joseph Boyamba für Rafael Garcia
90' Gelbe Karte für: Marcel Costly
69' Tor für SC Verl:Kasim Rabihic
73' Tor für SC Verl:Aygün Yildirim

25'

Tor: Hamza Saghiri
Vorlage: Anton-Leander Donkor

42'

Tor: Arianit Ferati

66'

Wechsel beim waldhof: Gillian Jurcher für Dominik Martinovic

76'

Wechsel beim waldhof: Joseph Boyamba für Rafael Garcia

90'

Gelbe Karte für: Marcel Costly

69'

Tor: Kasim Rabihic

73'

Tor: Aygün Yildirim

90"

Abpfiff

 

Das Duell zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem SC Verl endetet 2:2. Die erste Halbzeit gehörte dem SV Waldhof Mannheim, die durch eine intensive Zweikampfführung die Kontrolle über dem Spiel hatten. Durch Tore von Saghiri und Ferati schien der SVW auf der Siegerstraße zu sein. Doch in der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild. Zwar hatte Mannheim gute Möglichkeiten, das Spiel frühzeitig zu entscheiden, jedoch blieben die Chancen ungenutzt. Verl nutzte zwei Momente in der zweiten Halbzeit und glich die unter dem Strich ausgeglichene Partie nicht unverdient aus.

Mit Timo Königsmann im Tor nahm Patrick Glöckner eine Veränderung im Kasten vor. Dazu kam Mohamed Gouaida zu seinem zweiten Startelfeinsatz der Saison und nahm damit die wichtige Position neben Hamza Saghiri im defensiven Mittelfeld ein. Taktisch sollte sich die Mannschaft um Kapitän Marcel Seegert im mittlerweile gewohnten 3-4-3 anordnen.

Mit der Devise, früh in Zweikämpfe zu kommen, starteten die Buwe mit aggressivem Pressing gegen die Westfalen, die als Tabellensiebter einen überraschend guten Saisonstart feierten. In der vierten Minute wurde der SVW erstmals vor dem Tor in Person von Hamza Saghiri gefährlich. Sein Schuss aus dem Strafraum wurde jedoch geblockt, bevor Robin Brüseke im Tor Verls das erste Mal eingreifen hätte müssen. Timo Königsmann bekam derweil erstmals in der 10. Minute einen Ball zu halten. Einen Ball aus der zweiten Reihe konnte der 23-jährig jedoch souverän mit den Fäusten parieren. Immer wieder erspielte sich der SVW Möglichkeiten aus Kontersituationen, wie in der 13. Spielminute, als Dominik Martinovic in die Tiefe geschickt wurde. Seine Schuss war zwar für Brüseke unerreichbar, jedoch klatschte der Ball nur an den Pfosten. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem der SC Verl mit mehr Ballbesitzphasen zwar mehr Kontrolle vom Spiel hatte, jedoch zu keinen klaren Chancen kam. Anders sah es derweil bei den Buwe aus, die nach einem klasse Flügellauf von Anton Donkor in der Mitte den freistehenden Hamza Saghiri fanden, der sicher zum Führungstreffer einschob. Der Führungstreffer beflügelte die Buwe augenscheinlich. Immer wieder sollten es die Kontersituationen sein, mit denen der Sportclub aus Verl zu kämpfen hatte. Kurz nach dem Führungstreffer war es dann Anton Donkor, der am langen Eck eine Hereingabe nur um wenige Zentimeter verfehlte und so nicht zum 2:0 einschieben konnte. Die große Chance auf den Ausgleich gab es in der 40. Minute, doch Julian Schwermann traf den Ball nicht komplett. Im darauffolgenden Konter war es dann Dominik Martinovic, der im 1 gegen 5 einen Elfmeter herausholte. Diesen trat Arianit Ferati an, der im Nachschuss verwandelte.

Den besseren Start in die zweiten 45 Minuten hatte der SC Verl. Trainer Guerino Capretti schien die passenden Worte gefunden zu haben und sah eine aktive Gastmannschaft, die jedoch im Spielaufbau immer wieder Fehler einbaute. Dominik Martinovic nutzte einen dieser Fehler, wie könnte es anders sein, im Konter beinahe, jedoch war der Fuß von Robin Brüseke im Weg. Dem SC Verl merkte man durchaus an, dass mit Zlatko Janjic der Topscorer der Westfalen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand. Auf den Außenpositionen kam die Gefahr derweil immer wieder über Aygün Yildirim, der jedoch gegen Anton Donkor alles anderes als einen einfachen Stand hatte. In der 66. Minute hatte jener Yildirim dann jedoch die Großchance des Abends, verfehlte nach einer Hereingabe das leere Tor deutlich, zeigte jedoch, dass das Spiel noch alles andere als entschieden war. Nur wenige Augenblicke später war es dann um die 2:0 Führung Mannheim gelaufen. Aus der zweiten Reihe nahm sich Kasim Rabihic seinen Mut und überwand Timo Königsmann mit einem platzierten Schuss in die Ecke. Das Selbstvertrauen Verls stieg in diesen Augenblicken enorm. In der 71. Spielminute war es dann um die Führung Waldhofs geschehen. Auf Vorarbeit von Lars Ritzka war es der aktive Aygün Yildirim, der am langen Eck den Ball zum Ausgleich verwandelte.

Es bahnte sich eine intensive Schlussphase an, die von einem Zweikampf mit Verletzungsfolge von  Barne Pernot überschattet wurde. Der 21-jährige verdrehte sich das Knie und wurde mit einer Trage abtransportiert. An dieser Stelle wünschen wir Barne Pernot alles Gute und eine schnelle Genesung. Torchancen gab es noch auf beiden Seiten, jedoch gab es zu wenige zwingende Aktionen, um einen Siegtreffer markieren zu können.

Die Tabelle

/// So sieht es aktuell in der 3.Liga aus

Tabelle
3.Liga
Platz
Verein
Spiele
G
U
V
TV
TD
Punkte
1
Dynamo Dresden
19
12
2
5
34 : 19
15
38
2
TSV 1860 München
20
9
7
4
39 : 20
19
34
3
FC Ingolstadt
19
10
4
5
27 : 21
6
34
4
F.C. Hansa Rostock
19
9
5
5
27 : 19
8
32
5
Türkgücü München
20
8
8
4
28 : 23
5
32
6
SC Verl
20
8
7
5
37 : 29
8
31
7
1. FC Saarbrücken
19
8
6
5
31 : 25
6
30
8
Hallescher FC
20
8
5
7
25 : 31
-6
29
9
SV Wehen Wiesbaden
19
7
7
5
33 : 30
3
28
10
SV Waldhof Mannheim 07
20
6
9
5
32 : 33
-1
27
11
FC Bayern München II
19
6
6
7
26 : 26
0
24
12
KFC Uerdingen
19
6
6
7
16 : 19
-3
24
13
SV Meppen
20
7
2
11
21 : 28
-7
23
14
FC Viktoria Köln
20
6
5
9
23 : 33
-10
23
15
FSV Zwickau
18
6
4
8
19 : 23
-4
22
16
SpVgg Unterhaching
20
6
3
11
22 : 29
-7
21
17
1. FC Magdeburg
20
5
6
9
19 : 26
-7
21
18
1. FC Kaiserslautern
20
3
11
6
20 : 27
-7
20
19
MSV Duisburg
20
4
6
10
23 : 34
-11
18
20
VfB Lübeck
19
4
5
10
21 : 28
-7
17
Jetzt Tickets sichern!