Schnatterer-Traumtor läutet 4. Heimsieg in Folge an. Schnatterer-Traumtor läutet 4. Heimsieg in Folge an.

News

Schnatterer-Traumtor läutet 4. Heimsieg in Folge an.

Schnatterer-Traumtor läutet 4. Heimsieg in Folge an.

///

Der SV Waldhof Mannheim gewinnt gegen den SC Verl vor 7436 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion mit 2-1. Bereits zur Halbzeit führte der SV Waldhof Mannheim mit 2-0, nach Toren von Marc Schnatterer und Joseph Boyamba. In der 2. Halbzeit gelang dem SC Verl in Person von Lukas Petkov zwar noch der Anschlusstreffer, jedoch sollte dies nichts mehr am Ausgang der Partie ändern.

Cheftrainer Patrick Glöckner sah sich zu drei Änderungen im Vergleich zum Remis in Braunschweig gezwungen. Fridolin Wagner (Rücken), Dominik Martinovic (Grippe) und Marcel Seegert (5. Gelbe Karte) standen dem SVW nicht zur Verfügung. Dafür sollte Marco Höger zurück ins Team rücken, Gerrit Gohlke mit Jesper Verlaat die Innenverteidigung bilden und Gillian Jurcher sein Startelfdebüt in der 3. Liga geben. Die ersten Minuten gehörten dem Gast aus Ostwestfalen. Nach wenigen Augenblicken übernimmt Lukas Petkov erstmals Verantwortung und probiert es aus der 2. Reihe. Sein Schuss verfehlt das Gehäuse von Timo Königsmann jedoch knapp. Es gestaltete sich eine temporeiche Anfangsphase. Immer wieder kam es zu Torszenen auf beiden Seiten, wobei beide Torhüter den Kasten sauber halten sollten. Der SV Waldhof Mannheim kommt in der 16. Spielminute zur ersten großen Torchance der Partie. Joseph Boyamba überspielt auf dem rechten Flügel den Gegenspieler Verls und findet Adrien Lebeau. Dessen Schuss wird aus kurzer Distanz stark von Verl-Schlussmann Thiede pariert. Und weiter geht’s mit den Torchancen. Gerrit Gohlke sichert sich einen Ball an der Mittellinie und startet ein Solo. Aus ca. 25. Metern zieht der gelernte Innenverteidiger einfach mal ab. Doch wieder ist es Thiede, der den Ball aus dem Winkel kratzt und zur Ecke klärt. Doch auch der SC Verl hat Torchancen. In der 17. Spielminute ist nach einer Flanke auf einmal Steinwenden komplett frei am Fünfmeterraum. Sein Kopfball verpasst das Tor knapp um wenige Zentimeter. Langsam aber sicher lassen die Strukturen auf beiden Seiten nach. Im Mittelfeld sind Marco Höger und Hamza Saghiri sehr auffällig. Beide verteilten die Bälle immer wieder gut auf die Außenbahnen, wo Alexander Rossipal und Marcel Costly die Flügelspieler als Außenverteidiger unterstützen sollten. Wenn es aus dem Spiel nicht mit dem Toreschießen klappt, dann gibt es auch noch Standardsituationen. In dieser Saison war dabei die Kombination Schnatterer – Seegert ein Erfolgsgarant für den SVW. Durch die Sperre von Seegert fehlte jedoch ein Teil des Duos. Kein Problem, dachte sich wohl Marc Schnatterer. Einen Freistoß aus ca. 30 Metern setzte der ehemalige Heidenheimer in den Winkel zum verdienten Führungstreffer für den SV Waldhof Mannheim. Der Treffer gab dem SVW neue Energie. Viele Angriffsversuche wurden jedoch von Verls-Abwehr um den 2,02m großen Cottrell Ezekwem im Strafraum gestoppt. In der 43. Spielminute stoppte der SC Verl erneut einen Angriff im Strafraum, jedoch auf illegale Weise. Ochojski tritt Joseph Boyamba in die Hacken. Schiedsrichter Dr. Robin Braun zeigt zurecht auf den Elfmeterpunkt. Der gefoulte nimmt sich den Ball selbst und verlädt Verls-Schlussmann Thiede zum 2-0, was dem Halbzeitstand entsprechen sollte.

Die zweite Halbzeit startete beinahe dort, wo die erste endete. der SVW drückte auf den Treffer, vergab in Person von Gillian Jurcher eine gute Chance. Der SC Verl nutzte eine Umschaltsituation über den spielstarken Rabihic und Putaro, welcher in der Mitte den gestarteten Petkov fand. Dieser verwandelte in der 48. Spielminute zum Anschlusstreffer. Für einige Augenblicke konnte man das Gefühl gewinnen, dass die Partie kippen könnte. Doch die Buwe legten angesport von den über 7000 Zuschauern einen Zahn zu. Doch zur Vorentscheidung sollte es nicht kommen. In der 57. Minute war es Gillian Jurcher, der über den linken Flügel bis in den Strafraum eindrang. Sein Passversuch auf Schnatterer im Zentrum sollte jedoch geblockt werden von Meal Corboz, Kapitän der Ostwestfalen. Beide Teams scheinten nun dem hohen Anfangstempo in der 1. Halbzeit Tribut zu zollen. Einige ungenaue Abspiele im Mittelfeld sorgten dafür, dass kein Spielfluss mehr entstand. Vielmehr konzentrierten sich beide Teams auf Standardsituationen und Abschlüssen aus der zweiten Reihe. So versuchte es auch der 20-jährige Lukas Petkov in der 2. Halbzeit. Sein Schuss in der 74. Spielminute konnte jedoch von Timo Königsmann pariert werden. Spielerisch wurde es nochmals in der Schlussphase. Adrien Lebeau zog mehrere Spieler auf sich im Mittelfeld. Im Strafraum fand er dann Marcel Costly, dessen Schuss jedoch stark von Thiede pariert werden sollte. Der SC Verl versuchte es zwar nochmals mit einer Schlussoffensive, jedoch gelang es nicht mehr, zwingend vor dem Tor von Timo Königsmann aktiv zu werden. Der SV Waldhof Mannheim gewinnt damit auch das 4. Heimspiel in Folge und steht damit vorübergehend auf dem 2. Platz in der 3. Liga.

04.10.2021

Jetzt Tickets sichern!