Ansprechende Leistung im Testspiel gegen Magdeburg – SVW unterliegt mit 3-2 Ansprechende Leistung im Testspiel gegen Magdeburg – SVW unterliegt mit 3-2

News

Ansprechende Leistung im Testspiel gegen Magdeburg – SVW unterliegt mit 3-2

Ansprechende Leistung im Testspiel gegen Magdeburg – SVW unterliegt mit 3-2

///

In das einzige Testspiel des Trainingslagers in Belek startete Patrick Glöckner mit folgender Aufstellung: Königsmann – Donkor, Seegert, Verlaat, Costly – Schnatterer, Saghiri, Wagner, Boyamba – Martinovic Lebeau. Das Testspiel sollte in 3 anstatt von 2 Spielzeiten ausgetragen werden (3×45 Minuten). Ziel für die Mannschaft von Patrick Glöckner war es, die erarbeiteten Trainingsinhalte der Woche im Spielbetrieb umzusetzen.

 

Von Beginn an zeigten die Buwe ein engagiertes Spiel gegen den Tabellenführer der 3. Liga. In der ersten Minute gab es auch gleich den ersten Abschluss für den SVW in Person von Joseph Boyamba. Sein Schuss verfehlte das Tor jedoch knapp. Auch in der 5. Spielminute hätte es den Führungstreffer für den SVW geben können. Ein 2 auf 1 Situation spielten Fridolin Wagner und Adrien Lebeau jedoch nicht ideal aus, weshalb keine Gefahr für Magdeburg Keeper Kruth auf dem Programm stand. In der 10. Spielminute wurde es dann das erste Mal gefährlich vor dem Kasten von Timo Königsmann. Ein Schuss von Florian Kath aus 16 Metern verpasste das Tor jedoch knapp. Nach 14 Minuten dann der verdiente Führungstreffer für den SVW. Im Umschaltspiel schickte Marc Schnatterer den startenden Adrien Lebeau, welcher sicher zum 1-0 verwandelte. Wenige Sekunden später dann auch gleich das vermeintliche 2-0 durch Joseph Boyamba. Der Treffer zählte jedoch aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht. Langsam aber sicher wurde der FCM offensiver. Nach etwas mehr als 2o Minuten zog Außenstürmer Ceka in die Mitte und wurde von Anton Donkor im Strafraum berührt. Der lokale Schiedsrichter ließ jedoch trotz der Proteste Magdeburgs weiterspielen. Der Waldhof dennoch weiterhin mit einer engagierten Vorstellung und vielen Offensivaktionen. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Marcel Costly konnte pariert werden. Timo Königsmann, welcher das erste Drittel der Partie absolvieren sollte war auch in der 36. Minute zur Stelle, als Condé aus der 2. Reihe einen präzisen Schuss zum Tor abfeuerte. Auch wenige Minuten später rettete Königsmann in höchster Not gegen Florian Kath, der ebenso wie Condé den Abschluss aus der zweiten Reihe suchte. Mit dem Abpfiff des ersten Drittels die große Chance für die Buwe zu erhöhen. Dominik Martinovic ließ sich jedoch in letzter Sekunde zu weit abdrängen und verpasste den Abschluss.

Mit Jan-Christoph Bartels anstelle von Timo Königsmann im Tor starteten die Buwe ansonsten ohne Veränderungen. Dieser parierte in der 48. Spielminute den Schussversuch von Ceka stark und hielt die Führung für den SVW fest. In der 54. Minute dann jedoch der Ausgleichstreffer durch Luca Schuler, der am handlungsschnellsten nach einem Latten-Freistoß von Baris Atik war. Magdeburg in dieser Phase die bessere Mannschaft. Luca Schuler marschierte alleine auf Jan-Christoph Bartels zu, der jedoch glänzend parierte. Nach einem Lattenknaller von Tobias Müller in der 66. Spielminute dann der Komplettwechsel beim SVW. Lediglich Marcel Costly blieb auf dem Rasen. (Bartels, Gottschling, Rossipal, Gohlke, Kouadio – Ekincier, Russo, Höger, Sommer – Gouaida, Costly). Die kurze Unruhe durch den Wechsel nutzte der FCM sofort. Zunächst konnte Bartels noch gegen Schuler parieren, es folgte jedoch Baris Atik aus der 2. Reihe mit einem sehenswerten Treffer. Der eingewechselte Baris Ekincier sorgte dann auch offensiv wieder für Gefahr aus der Distanz. Sein Abschluss aus spitzem Winkel konnte jedoch nicht den Ausgleich besorgen aus Sicht der Buwe. In der 77. Spielminute zog dann der Tabellenführer der 3. Liga nach und wechselte bis auf den Torhüter komplett durch. Marcel Costly zeigte derweil weiterhin eine ansprechende Leistung und kam 10 Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels zu einem guten Abschluss, Noah Kruth klärte zum Eckball. In der 87. Spielminute war es dann Baris Ekincier im Strafraum gegen 2 Magdeburger. Er legte den Ball zurück auf Mohamed Gouadia der direkt abzog. Magdeburg wusste sich nur noch mit einem Handspiel auf der Linie zu helfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Niklas Sommer sicher im linken unteren Eck.

Beim Stand von 2-2 sollte also das letzte Drittel à 45 Minuten beginnen. In diesen Minuten merkte man beiden Mannschaften die Müdigkeit der intensiven Trainingstage sehr an. Beide Teams rotierten den Ball zwar gut durch die eigenen Reihen, ließen jedoch die Genauigkeit in der gegnerischen Hälfte etwas vermissen. Offensiv kam es so zu sehr wenigen Torchancen. Wurde es vor dem Tor des SV Waldhof gefährlich, zeigte Lucien Hawryluk in seinem ersten Einsatz für den SVW eine sehr gute Vorstellung. Der vor der Saison an den Alsenweg gewechselte Keeper entschärfte gleich zwei Aktionen unter Beifall vom Trainerteam um Patrick Glöckner und Torwarttrainer Dennis Tiano. Alles lief auf ein leistungsgerechtes 2-2 hinaus. In der 130. Spielminute war es dann jedoch eine Unachtsamkeit in der Abwehrreihe der Buwe ausschlaggebend dafür, dass Sliskovic im Trikot Magdeburgs frei vor dem Tor zum Entstand von 3-2 einschieben konnte.

08.01.2022

Jetzt Tickets sichern!